Sport in der Dukan Diät

Die Diät nach Dr. Dukan unterscheidet sich von den oftmals angewendeten typischen Low-Fat Diäten. Bei der Dukan-Diät wird auf die Zufuhr von Proteinen / Eiweißen gesetzt, bei der typischen Low-Fat-Diät wird die Aufnahme von Kohlenhydraten nicht beschränkt. Dies hat Auswirkungen auch hinsichtlich Sport bzw. der sportlichen Betätigung.

Bei sportlicher Belastung

Beim Sport verbrennt der Körper größtenteils Kohlenhydrate. Sind die Kohlenhydratspreicher entleert, so muss der Körper auf  die Fettverbrennung umsteigen. Bei der Dukan-Diät sind von vornherein die Kohlenhydrat-Depots sehr gering gefüllt, so dass die Fettverbrennung schneller einsetzt. Es werden bei dieser Diät-Form also bei Aktivität schneller Körperfett für die Energiebereitstellung verbraucht und die Fettverbrennung besser trainiert.

Nach sportlicher Belastung

Die sportliche Aktivität bringt einen sogenannten Nachbrenn-Effekt mit sich. Die bedeutet, dass nach Belastung durch Sport weiterhin eine erhöhte Verbrennung gegeben ist. Bedingt durch die eiweissreiche Kost wird dabei entgegen vieler anderer Diäten keine Muskulatur abgebaut – was zunächst einen schnellen aber nicht langfristigen Effekt auf der Waage bringt. Muskulatur wird beibehalten bzw. sogar aufgebaut. Dies ist allerdings auch ein sehr angenehmer und positiver Effekt, da ein höherer Anteil an Muskulatur auch eine Erhöhung der Verbrennung in Ruhe (Grundumsatz) mit sich bringt. Weiterhin trägt die Muskulatur auch zur Straffung des Körpers bei.

Fazit

Der Effekt, den die eiweissreiche Ernährung nach Dukan verbunden mit Sport mit sich bringt, ist als überaus positiv zu betrachten. Neben Kraftsportlern, die naturgemäß eine hohe Eiweissmenge zu sich nehmen, ist diese Diät auch für Ausdauersportler sehr geeignet. Es gibt bspw. Top-Triathleten die sich gerade eiweissreich und kohlenhydratarm ernähren. Eben genau so, wie die Dukan-Diät funktioniert.